Dr. von Rosen: Energie dank Akupunktur
Ihre Vorteile:
  • Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Stärkung der Lebensenergie (Qi)
  • Bildung von Glückshormonen
  • Abbau von Muskelspannungen & Blockaden
  • Senkung der Schmerzempfindlichkeit

AKUPUNKTUR: DIE EINZIGARTIGE KRAFT DER CHINESISCHEN MEDIZIN

Die Wiederherstellung der inneren Balance, Schmerzlinderung, Stress-Abbau und eine Stärkung der Psyche: Eine Akupunkturbehandlung in der Schlosspark Klinik oder der Praxis Dr. von Rosen entfaltet ihre Wirksamkeit bereits nach wenigen Sitzungen und erzielt nachhaltige Ergebnisse. Häufig wirkt sie auch dort, wo die Schulmedizin längst nicht mehr helfen kann. So ist es auch kein Wunder, dass sie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem amerikanischen National Institute of Health als Heilmethode bei zahlreichen Krankheiten empfohlen wird.

Mögliche Anwendungsgebiete

  • Akupunktur bei Gonarthrose
  • Akupunktur bei Rückenschmerzen
  • Akupunktur bei Migräne
  • Akupunktur bei Tinnitus
  • Akupunktur bei Allergien / Heuschnupfen
  • Schulter-Akupunktur
  • Akupunktur bei Erkältung / Sinusitis
  • Ischias-Akupunktur
  • Akupunktur bei Depressionen
  • Akupunktur gegen Schlafstörungen
  • Geburtsvorbereitende Akupunktur
  • Akupunktur in der Schwangerschaft
  • Akupunktur bei Kinderwunsch
  • Abnehmen mit Akupunktur
  • Akupunktur gegen Rauchen
  • Schmerzfreie Laserakupunktur bei Kindern

 

 

Akupunkturbehandlung bei Dr. von Rosen

Sanfte Einstiche
Für schmerzarme Einstiche verwenden wir ausschließlich hochwertige Nadeln mit präzisem Spitzenschliff und hoher Hautverträglichkeit.
Langjährige Erfahrung
Wir vereinen jahrzehntelange Erfahrung in Naturheilkunde, Schmerzmedizin und TCM-Medizin zu einer äußerst effektiven Therapie.
Ganzheitliche Behandlungen
Wir behandeln unsere Patienten ganzheitlich und unterstützen die Akupunktur je nach Indikation und Wunsch mit anderen Heilverfahren.
Sie haben Fragen zu unseren Therapien? Zum Kontakformular

Diagnostik in der Akupunktur

Unseren Akupunktursitzungen geht in der Rege eine gründliche Anamnese voraus, die neben einer schulmedizinischen Untersuchung auch eine Diagnose nach traditioneller chinesischer Medizin enthält. Dabei analysiert der behandelnde Arzt mit allen Sinnen den Zustand von Zunge, Puls und Gesicht und ermittelt mögliche Störungsmuster der Lebensenergie Qi. Ebenso wird der Patient befragt über:

• Kälte- und Wärmeempfindungen
• Appetit / Trinkverhalten
• Urin, Stuhlgang & Verdauung
• Schlafqualität
• Menstruationsstörungen
• körperliche & psychische Belastbarkeit
• berufliche / familiäre Belastungen

Zungendiagnostik

Ähnlich wie die Haut gilt auch die Zunge als Spiegel des Körpers und ist über vier Nerven mit dem Gehirn und den inneren Organen verbunden. Aufgrund dieser engen Vernetzung geben Veränderungen in Form, Farbe und Belag Aufschluss über mögliche Störungen der Gesundheit. Während eine gelbe Zunge beispielsweise auf Leber- oder Gallenbeschwerden hinweisen kann, deutet ein weißer Zungenbelag eher auf eine Erkältung oder eine Fehlfunktion des Magen-Darm-Bereiches. Eine trockene Zunge mit eingerissenen Mundwinkeln tritt häufig bei Diabetikern in Erscheinung.

 

Behandlung in Praxis oder Klinik

Wir akupunktieren unsere Patienten sowohl stationär als auch ambulant. Dabei hängt die Entscheidung für die passende Behandlungsart neben den individuellen Wünschen maßgeblich von der Schwere und Dauer der Erkrankung ab. So entstehen chronische Leiden, d. h. Beschwerden mit einer Dauer von mindestens drei Monaten, über einen längeren Zeitraum hinweg und müssen intensiver und länger behandelt werden als eine akute Erkrankung. Bei hoher persönlicher Belastung, Fehlernährung oder ungesunder Lebensweise sollte die klassische Akupunktur durch weitere Therapieformen unterstützt werden. Häufig empfiehlt sich auch eine Veränderung des allgemeinen Gesundheitsverhalten und eine Ernährungsumstellung. In einem solchen Fall legen wir Ihnen einen stationären Aufenthalt in unserer Schlosspark Klinik ans Herz, denn hier erhalten Sie eine individuelle und ganzheitliche Behandlung und werden auf dem Weg zur Genesung von unserem rund dreißigköpfigen Spezialisten-Team auf jede erdenkliche Art und Weise unterstützt.

Sie möchten weitere Informationen über unsere Klinik? Dann sprechen Sie uns an!
Zum Kontakformular

Akupunktur in Fakten

Gemäß klinischer Studien und aktueller Forschungsergebnisse ist die chinesische Akupunktur bei vielen Indikationen genauso wirksam wie die klassische Schulmedizin. Als Heilmethode blickt sie auf eine lange Geschichte zurück und erzeugt im Gegensatz zu einer medikamentösen Versorgung keine oder nur äußerst geringe Nebenwirkungen. Sie kann nach Belieben und über eine lange Dauer angewendet werden und problemlos mit anderen Therapien kombiniert werden. Bei uns erfahren Sie mehr über das wirkungsvolle asiatische Behandlungsverfahren.

Was ist Akupunktur?

Die Akupunktur gehört zur traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und basiert auf der Annahme einer fließenden Lebensenergie (Qi), die den Körper in zwölf Hauptleitbahnen (Meridianen) durchfließt und die Funktion der Organe beeinflusst. Davon fließen sechs Meridiane von oben nach unten und werden dem männlichen Prinzip (Yang) zugeordnet, weitere sechs Leitbahnen fließen von unten nach oben und werden dem weiblichen Prinzip (Yin) zugewiesen. Bei einem Ungleichgewicht beider Kräfte ist die Lebensenergie gestört; es kommt zu gesundheitlichen Störungen oder Krankheiten. Grundsätzlich korrespondiert jeder Meridian mit bestimmten Organen und Körperfunktionen und besitzt zahlreiche Akupunkturpunkte, an denen sich die Lebensenergie durch feine Nadeln positiv beeinflussen lässt. Zusammen besitzen alle Meridiane 360 Punkte, an denen die Selbstheilung angeregt werden kann.

Wie funktioniert Akupunktur?

Nach einer ausführlichen Diagnose werden die relevanten Akupunkturpunkte durch den Einstich dünner Nadeln stimuliert. Während die Nadeln rund 15 bis 30 Minuten in der Haut verbleiben, schüttet das Gehirn schmerzlindernde und stimmungsaufhellende Substanzen aus. Meist besteht eine Akupunkturserie aus sechs bis zehn Einzelsitzungen, die einmal wöchentlich und bei akuten Ereignissen täglich durchgeführt werden kann. Schließt sich der ersten Serie eine weitere an, wird in der Regel eine Reizpause von mehreren Wochen eingelegt.

Welche Akupunkturarten gibt es?

Seit die traditionelle Akupunktur immer mehr in den Blickpunkt der gesundheitsbewussten Öffentlichkeit rückte, entwickelten sich zahlreiche Sonderformen:

Ohrakupunktur (Aurikulotherapie)

Die Ohrakupunktur wurde in den 1950er Jahren von dem französischen Arzt Paul Nogier entwickelt, der davon ausgeht, dass die Ohrmuschel dem Aufbau eines embryonalen menschlichen Körpers entspricht und die einzelnen Akupunkturpunkte korrespondierenden Körperregionen zugewiesen werden können. Die Ohrakupunktur kann auch ohne ausführliche Anamnese durchgeführt werden.

Elektroakupunktur (EA)

Die Elektroakupunktur geht ursprünglich auf den französischen Arzt Roger de la Fuye zurück, der das erste Elektroakupunkturgerät entwickelte. Wie auch Richard Croon, der Vater der Elektroneuraltherapie, nahm er an, dass sich die Akupunkturpunkte der chinesischen Medizin durch einen geringeren Hautwiderstand von der umgebenden Haut unterscheiden. Weiterentwickelt wurde die EA vom deutschen Arzt Reinhold Voll, der anhand der einzelnen Hautwiderstände mögliche Störungen ermittelt und mit homöopathischen Mitteln therapiert.

Laserakupunktur

Hier akupunktiert der behandelnde Arzt die relevanten Punkte mit einem Softlaserstrahl, so dass diese Akupunkturart besonders geeignet ist für Menschen mit Nadelangst oder Kinder. Ebenso kommt die Laserakupunktur bei der Behandlung empfindlicher Körperregionen zum Einsatz.

Triggerpunkt-Akupunktur

Die sogenannte Triggerpunkt-Akupunktur oder auch Triggerakupunktur wird überwiegend in der Schmerzmedizin eingesetzt, harmonisiert schmerzende Muskelpartien mit einer feinen Nadel und führt gezielt eine Muskelentspannung herbei.

Sind Akupunkturpflaster eine Alternative zur chinesischen Akupunktur?

Akupunkturpflaster – im speziellen auch verwendete Moxapflaster – oder Cross-Tapes sind Gitternetzpflaster, die auf den Akupunkturpunkten angebracht werden, die oberste Hautschicht leicht anheben und dadurch das darunterliegende Gewebe entlasten. Jedoch ist die punktgenaue Platzierung für Laien schwierig und die Stimulation des Punktes weniger intensiv als durch eine Nadel. Daher empfiehlt sich immer der Gang zu einem ausgebildeten Akupunkteur, zumal die gesetzlichen Krankenkassen die Akupunktur-Kosten häufig übernehmen.

Wann zahlt die Kasse?

Nicht immer ist eine Akupunkturbehandlung eine IgeL-Leistung. So übernehmen alle gesetzlichen Krankenversicherungen die Akupunktur-Kosten bei chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule (LWS) oder bei Kniegelenksarthrose (Gonarthrose). Dabei haben Patienten einen Anspruch auf bis zu zehn Akupunktursitzungen innerhalb von sechs Wochen. Ein weiterer Behandlungszyklus ist frühestens nach zwölf Monaten möglich.

Akupunktur bei Gonarthrose

Die Kniegelenksarthrose, oder auch Gonarthrose, mündet nicht selten in der Implantation eines künstlichen Kniegelenks: Einem schwerwiegenden Eingriff mit vielen Risiken, der unter Umständen durch eine gezielte Akupunktur vermieden werden könnte. So analysierte eine vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen initiierte Studie anhand von Modellprojekten u. a. die Wirksamkeit der Nadeltherapie gegen die Kniearthrose und kam zu äußerst positiven Ergebnissen. Auch Studien der GERAC (German Acupuncture Trials) belegen die positive Wirkung der Akupunktur bei Gonarthrose und bescheinigen ihr eine deutliche Überlegenheit im Vergleich zu konventionellen Behandlungsverfahren. Obwohl die Knorpelschäden nach wie vor bestehen, klingen Beschwerden und Gelenksteife meist bereits nach fünf bis fünfzehn Sitzungen deutlich ab.

Akupunktur bei Rückenschmerzen

Chronische Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu den weit verbreitetsten und teuersten medizinischen Beschwerden und werden durch die unterschiedlichsten Ursachen hervorgerufen. So können Muskelverspannungen im Lendenbereich und Fehlbelastungen zu starken Schmerzen führen, die mitunter bis in den Oberschenkel oder das Knie ausstrahlen. Konservative Behandlungsansätze wie die Verordnung von Analgetika, Muskelrelaxantien und Injektionen bringen hier jedoch nur selten das gewünschte Ergebnis. Das gleiche gilt für Physiotherapie und Wärmebehandlungen. Dagegen wird die positive Wirkung der Triggerpunkt-Akupunktur bei Schmerzen der Lendenwirbelsäule hinreichend durch Studien der G-BA und der GERAC belegt. Während einer Sitzung werden gezielt feine Nadeln in die schmerzenden Muskelbereiche gestochen; gleichzeitig werden der Blasenmeridian, die Wirbelsäule und Fernpunkte an den Extremitäten stimuliert. Auf diese Weise können selbst permanente Rückenschmerzen ohne Medikamente oft dauerhaft ausgeheilt werden, so dass die Akupunktur bei Rückenschmerzen seit 2007 eine offizielle Kassenleistung ist.

Akupunktur bei Migräne

Akupunktursitzungen aktivieren erwiesenermaßen Mechanismen zur Schmerzkontrolle, hemmen die Schmerzempfindlichkeit im Gehirn und setzen schmerzlindernde und beruhigende Endorphine frei. Daher werden sie besonders in der Schmerzmedizin eingesetzt. Auch bei der Migräne-Behandlung und Migräne-Prophylaxe leistet das chinesische Multitalent häufig gute Dienste und gleicht Energieüberschüsse und Energiedefizite aus. So gehen wir bei der meistens bei Frauen auftretenden Urogenitalmigräne von einem schwachen Yin aus, das durch Blutmangel oder in den Wechseljahren verursacht werden kann. Dieses Defizit wird durch die gezielte Behandlung des Niere-Blasenmeridians ausgeglichen. Bei Männern, die eher zu Energieüberschüssen tendieren, behandeln wir häufig den Leber-Gallenmeridian. Für eine nachhaltige Migräne-Prophylaxe wird die Akupunkturbehandlung in der Schlosspark Klinik und der Praxis Dr. von Rosen zusätzlich durch ansteigende Fußbäder und eine Fußreflexzonentherapie unterstützt.

Akupunktur bei Tinnitus

Immer mehr Menschen klagen über Tinnitus. Hauptauslöser sind meist Stress oder psychische Belastungen, können jedoch auch Hörstürze, Lärmschäden oder andere Erkrankungen sein. Egal, welche Ursache: Wichtig ist auf jeden Fall, dass mit der Tinnitus-Therapie so schnell wie möglich begonnen wird. Bei der Diagnostik unterscheidet der behandelnde Arzt zunächst, ob eine Fülle- oder eine Leere-Störung vorliegt. Im Anschluss werden auf Basis des ursächlichen Organs die relevanten Akupunkturpunkte festgelegt. Sinnvoll ist es auch, mögliche Störfelder im Bereich der Mandeln, Zähne, Nasennebenhöhlen und der Halswirbelsäule (HWS) zu überprüfen und zu beseitigen. Bei besonders schweren Fällen kann die Akupunktur zusätzlich durch eine Neuraltherapie, Manuelle Therapie oder Entspannungsübungen unterstützt werden.

Akupunktur bei Allergien / Heuschnupfen

Alle Jahre wieder kommen mit dem Frühling auch die Pollen: Für Pollenallergiker beginnt eine ausgeprägte Leidenszeit, die für viele Betroffene mit Medikamenten und spezifischen Immuntherapien (Hyposensibilisierung) einhergeht. Neben den klassischen schulmedizinischen Heilmethoden ist es auch möglich, auf natürliche Allergiebehandlungen wie die Akupunktur zu setzen. So benötigen akupunktierte Patienten nach der Behandlung deutlich weniger Medikamente und verzeichnen eine drastische Senkung der körpereigenen Antikörper (IgE) im Blut. Auch die WHO bescheinigt der Nadeltherapie eine hohe Wirksamkeit im Kampf gegen den Heuschnupfen. In der Praxis sprechen drei von vier Pollenallergikern auf das Behandlungsverfahren an und spüren danach eine deutliche Linderung ihrer Symptome. Üblicherweise beginnt die Akupunktur gegen Heuschnupfen in der kalten Jahreszeit, in der keine Allergie-Symptome bestehen.

Schulter-Akupunktur

Schulterbeschwerden entstehen durch Verletzungen, Prellungen, muskuläre Dysbalancen und chronische Entzündungen, die sich durch fortlaufende einseitige Bewegungsmuster entwickeln und meist ab dem 45. Lebensjahr auftreten. Zu den wohl bekanntesten Krankheitsbildern gehört dabei die Frozen Shoulder, d. h. die steife Schulter. Allen Beschwerden gemeinsam ist, dass sie sich oft über Jahre hinziehen und in Härtefällen zum Einsatz einer Schulterprothese führen. Gemäß chinesischer Medizin basieren Schultererkrankungen auf einer Blutschwäche, die zu einer Mangelernährung von Schulterkapsel und Schultermuskulatur – und damit verbunden zu Entzündungen und Kapselschrumpfungen – führt. Bei der Schulter-Akupunktur werden z. B. Akupunkturpunkte auf dem Dickdarmmeridian und dem Dünndarmmeridian mit lokalen Schmerzpunkten, Nahpunkten im Nacken-Oberarm-Bereich sowie Fernpunkten an Hand und Unterschenkel kombiniert. Meist tritt eine Linderung der Schulterschmerzen zwischen der achten und fünfzehnten Akupunktursitzung ein und schreitet innerhalb der ersten drei Monate nach Beendigung der Nadeltherapie weiter fort.

Akupunktur bei Erkältung / Sinusitis

Die moderne Medizin kennt mittlerweile über 300 Erkältungsviren, die in der kalten Jahreszeit über Tröpfcheninfektionen allgegenwärtig sind. Besonders groß ist die Ansteckungsgefahr in Schulen, Kindergärten und großen Menschenmengen. Jedoch gelangt die Schulmedizin schnell an ihre Grenzen, denn ein Antibiotikum wirkt lediglich bei durch Bakterien verursachten Erkältungen. Klar im Vorteil sind hier Menschen, die auf die präventive und heilende Kraft der chinesischen Medizin vertrauen und die Anzahl ihrer Abwehrzellen (Leukozyten) bereits vorab durch Akupunktur erhöhen. Aber auch, wenn der grippale Infekt bereits im Gange ist, kann die heilende Kraft der Nadeln viel bewirken, stärkt sie doch die Lungenenergie, macht die Bronchien frei und sorgt für ein Abklingen von Hustensymptomen. Bei akuter und permanenter Sinusitis wird der angestaute Schleim beseitigt; Nasennebenhöhlen- und Stirnhöhlenentzündungen klingen ab. Die meisten Erkrankungen der Atmungsorgane werden über den Meisterpunkt 17 akupunktiert, der etwa in Höhe der Brustwarzen auf dem Brustbein liegt und somit genau der Stelle für heilende Einreibungen mit ätherischen Ölen entspricht. Besonders wirksam bei Bronchitis ist die sogenannte Moxibustion, eine Sonderform der Akupunktur, bei der getrockneter Beifuß über den Akupunkturpunkten zum Glühen gebracht wird. Die Moxibustion ist in der Regel schmerzfrei, verursacht eine angenehme Wärme und fördert die Durchblutung des Gewebes.

Ischias-Akupunktur

Ischiasschmerzen entstehen durch eine Veränderung der Lendenwirbelsäule und strahlen meist vom Gesäß bis zum Bein aus. Häufig verursacht wird diese sogenannte Ischialgie durch eine Blockade des Illiosakralgelenks, einen Bandscheibenvorfall oder durch das Gewicht einer fortschreitenden Schwangerschaft. Eine Ischias-Akupunktur ist eine äußerst effektive und medikamentenfreie Methode, akute und andauernde Ischiasbeschwerden zu lindern, Energieblockaden und Verspannungen zu lösen und das Qi zu fördern. Unterstützt werden kann die Akupunktur des Ischiasnervs durch Schröpfen oder eine TuiNa-Massage. Bei akuten Ischiasschmerzen tritt meist bereits nach fünf Terminen eine deutliche Linderung ein, bei chronischen Schmerzen nach rund zehn Sitzungen.

Akupunktur bei Depressionen

Depressionen werden immer mehr zur deutschen Volkskrankheit. Die Betroffenen fühlen sich müde, erschöpft und ausgelaugt, sind ohne äußeren Anlass mutlos und traurig oder leiden an diffusen Ängsten. In der TCM können Depressionen beispielsweise auf ein übermächtiges Yin in Körper, Geist und Seele zurückgeführt werden. Dieses Ungleichgewicht von Yin und Yang kann sowohl durch innere Einflüsse als auch durch äußere Faktoren wie Dunkelheit, Kälte oder Arbeitsplatzverlust verursacht werden. Zur Harmonisierung werden je nach Indikation entweder das Leber-Qi oder das Herz-Qi behandelt. Ein weiteres Plus neben der hohen Wirksamkeit ist auf jeden Fall die gute Verträglichkeit der Nadeltherapie. Schließlich treten bei der Akupunktur keinerlei Nebenwirkungen auf, während die Antidepressiva der Schulmedizin zu starken Nebenwirkungen und im schlimmsten Fall zur Medikamentensucht führen können,

Akupunktur gegen Schlafstörungen

Wenn die Nacht zum Tag wird, ist guter Rat oft teuer. Zahlreiche Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen werden durch belastende Ereignisse, Depressionen oder stundenlanges Grübeln verursacht, dazu kommt die Angst, nachts nicht schlafen zu können. Schulmedizinisch werden in einem solchen Fall häufig Benzodiazepine oder Z-Substanzen verordnet, welche lediglich die Symptome lindern, die Ursachen aber nicht beseitigen. Eine äußerst kurzsichtige und auch kurzfristige Behandlung, da diese Arzneimittel durch die hohe Suchtgefahr nicht länger als 4 Wochen eingenommen werden dürfen. Aus chinesischer Sicht handelt es sich bei Schlafstörungen um ein Ungleichgewicht der weiblichen Yin-Energie und der männlichen Yang-Energie. Dabei steht das Yin für die Welt der Gefühle, der Intuition, der Nacht und des Schlafs; das Yang dagegen verkörpert die Welt des Tages, des Verstandes und der Aktivitäten. Es liegt auf der Hand, dass es bei einer Dominanz des Yangs – beispielsweise durch Kunstlicht, Fernsehen und zu langes Arbeiten – zu Schlafproblemen kommt. Durch die Akupunkturnadeln werden beide Kräfte harmonisiert, schlaffördernde, muskelentspannende Stoffe ausgeschüttet und ein entspannender Schlaf ermöglicht. Auch eine Akupunktur gegen Schnarchen kann versucht werden. Hier wird der unmittelbar mit den Atmungsorganen zusammenhängende Meisterpunkt 17 mit einer oder mehreren Nadeln akupunktiert. Die Sitzungsdauer liegt zwischen 20 und 30 Minuten.

Geburtsvorbereitende Akupunktur

Die chinesische Akupunktur ist äußerst vielfältig und kann neben der Linderung von Krankheiten und Schmerzen auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden. So werden mittlerweile in vielen Kreißsälen Akupunkturbehandlungen zur Reduzierung von Wehenschmerzen und Geburtsstress angeboten. Auch kann durch die Akupunktur eine beruhigende Wirkung erzielt und die Angst gelöst werden. Besonders wirksam ist die vorgeburtliche Akupunktur, wenn sie bereits vier Wochen (36. SSW) vor dem errechneten Geburtstermin mit ein bis zwei wöchentlichen Sitzungen begonnen wird. Durch die Stimulierung bestimmter Punkte wird der Muttermund bei seiner Reifung unterstützt, so dass die Wehen während der Eröffnungsphase effektiver wirken und die Geburt verkürzen können.

Akupunktur in der Schwangerschaft

Aber auch bereits früher in der Schwangerschaft ist die Akupunktur äußerst hilfreich, schließlich lindert sie völlig ohne Medikamente typische Schwangerschaftsbeschwerden. Durch die fehlenden Nebenwirkungen kann die Akupunktur in der Schwangerschaft nach Absprache mit dem behandelnden Gynäkologen meist bedenkenlos angewendet werden und kommt hauptsächlich zum Einsatz bei:

• Schlafproblemen
• Verspannungen & Rückenschmerzen
• Erbrechen, Übelkeit & Sodbrennen
• dem Karpaltunnelsyndrom
• der Entwöhnung von Suchtmitteln

Akupunktur bei Kinderwunsch

Ein unerfüllter Kinderwunsch stellt für das betroffene Paar eine immense Belastung dar und kann auch mit Hilfe einer Kinderwunschklinik nicht immer erfüllt werden. Der auf der Patientin lastende Druck ist deutlich zu hoch, Stress und Angst verhindern die Einnistung der befruchteten Eizelle. Ein Teufelskreis, der sich nach mehreren erfolglosen künstlichen Befruchtungen immer weiter verstärkt. Die Anwendung von Akupunktur bei unerfülltem Kinderwunsch fördert die Entspannung, reduziert mögliche Ängste und begünstigt die Erfolgsaussichten. Außerdem steigert sie die allgemeine Lebenskraft, kann den Menstruationszyklus harmonisieren und die Follikelreifung fördern.

Abnehmen mit Akupunktur

Die Ursachen für Adipositas und chronisches Übergewicht sind vielfältig. So spielen neben fehlender Bewegung und falscher Ernährung häufig auch psychische Faktoren eine Rolle. Besonders den sogenannten „Frustessern“ oder nach zahlreichen Diäten demotivierten Menschen können gezielte Akupunktursitzungen helfen, den negativen Kreislauf zu durchbrechen. Dennoch sollten die Betroffenen nicht allein auf die Kraft der Nadeln setzen, sondern die Akupunktur mit einer sinnvollen Ernährungsumstellung und Sport kombinieren. Als Akupunkturmethode wird meist die Ohrakupunktur oder auch Aurikulomedizin angewendet, schließlich können über das Ohr alle menschlichen Organe stimuliert werden und die Wege zum Gehirn sind hier am kürzesten. Nach einer umfassenden Diagnose werden bestimmte Punkte angeregt und die Nadeln je nach Indikation für eine Dauer von bis zu zehn Tagen mit einem Pflaster fixiert. Dadurch sollen folgende Ziele erreicht werden:

• Schnellere Sättigung & beschleunigte Fettverbrennung
• Entgiftung & Abtransport von Stoffwechselschlacken
• Vermeidung von Essattacken
• Reduzierung von Hungergefühlen
• Steigerung der Aktivität

Akupunktur gegen Rauchen

Grundsätzlich kann eine Raucherentwöhnung nur dann gelingen, wenn seitens des Betroffenen der unbedingte Wille, die Disziplin und das Durchhaltevermögen dazu bestehen. Trotz aller guten Vorsätze ist es für viele Raucher äußerst schwer, der Sucht zu entkommen; Rückfälle gehören zur Tagesordnung. Eine gezielte Akupunktur gegen Rauchen kann wirkungsvolle Unterstützung während der Entwöhnung leisten. Entzugssymptome wie Reizbarkeit, Heißhunger, Schweißausbrüche, Gewichtszunahme oder Nervosität werden vermieden oder zumindest gelindert. Die am Ohr befindlichen Anti-Suchtpunkte können gezielt mit sterilen Dauernadeln angeregt oder bei Nadelangst auch mit Laserakupunktur behandelt werden. Die Nadeln selbst verbleiben einige Tage bis Wochen im Ohr und können zur Optimierung des Therapieerfolgs vom Patienten selbst manuell stimuliert werden.

Akupunktur bei Kindern

Da sie keinerlei Nebenwirkungen verursacht, lässt sich die Manipulation von Akupunkturpunkten auch bei Kindern über drei Jahren gut anwenden. Hier verwenden wir allerdings in den seltensten Fällen Akupunkturnadeln, sondern bevorzugen die schmerzfreie Laserakupunktur oder Massage (TuiNa). Die Anwendungsgebiete sind vielfältig und reichen von Wachstumsbeschwerden, Ohrenschmerzen und Hauterkrankungen über Angststörungen bis hin zu Allergien und Asthma.

Therapeutische Vielfalt ohne Nebenwirkungen

Sie quälen sich bereits seit einiger Zeit mit chronischen Rücken- oder Knieschmerzen, leiden in den letzten Jahren vermehrt an Schlafstörungen oder fühlen sich ganz allgemein nicht wohl? Die Schulmedizin kann Ihnen nicht weiterhelfen und Sie sind auf der Suche nach alternativen Heilmethoden? Die Akupunktur und die damit verbundene Stärkung des Qi ist eine Heilmethode, die bei vielen Beschwerden wirkungsvolle Abhilfe schafft. Weshalb nicht auch bei Ihnen?